Kein Abschluss ohne Anschluss

Übergang Schule - Beruf

Das Landesvorhaben 'Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule-Beruf in NRW' ist ein wichtiges Element der präventiven Bildungs-, Jugend-, Sozial-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen.

 KAoA

Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2012 damit begonnen, ein systematisches Übergangssystem für alle Schülerinnen und Schüler von der allgemeinbildenden Schule bis in die duale Ausbildung hinein umzusetzen.

Mit diesem Übergangssystem Schule – Beruf in NRW werden:

  • im Bereich der schulischen Berufsorientierung der allgemeinbildenden Schulen die guten Ansätze und Einzelmaßnahmen in ein Gesamtsystem der Berufs- und Studienorientierung überführt.
  • die Übergänge in eine Ausbildung gemeinsam gestaltet entweder als konkretes Ausbildungsangebot vorrangig in Betrieben bzw. durch vollzeitschulisch anerkannte Ausbildungen oder als Unterstützung durch ergänzende Übergangsangebote an Berufskollegs.
  • die Aktivitäten im Übergang Schule – Beruf durch eine kommunale Koordinierung nachhaltig und systematisch befördert und die erforderlichen Abstimmungsprozesse organisiert.

In der Peter-Weiss-Gesamtschule ist dieses Projekt im 8. Jahrgang angesiedelt und umfasst die beiden Teilbereiche POTENZIALANALYSE und BERUFSFELDERKUNDUNG.

Durch die Potenzialanalyse im 8. Schuljahr sollen die Schülerinnen und Schüler dazu befähigt werden ihre fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Potenziale im Hinblick auf die Lebens- und Arbeitswelt zu entdecken.

PotentialanalyseIIIPotentialanalyseII

Diese Analyse zu Beginn der Berufs- und Studienorientierung dient, neben Erkenntnissen, die ihre schulischen Leistungen betreffen, mit als Grundlage für den weiteren Entwicklungs- und Förderprozess mit dem Ziel des Einstiegs in die Berufs- und Arbeitswelt oder die gymnasiale Oberstufe. Sie fördert die Selbstreflexion und Selbstorganisation der Jugendlichen.

Die Potenzialanalyse wird von außerschulischen Trägern eintägig durchgeführt. Die Vor- und Nachbereitung findet in der Schule statt, in die die Eltern und Berufsberatung einbezogen werden. Die Potenzialanalyse verknüpft wissenschaftlich anerkannte Testverfahren und Fragebogen, handlungsorientierte Aufgaben und Elemente von Assessmentverfahren. Im Mittelpunkt steht die Individualität der Schülerinnen und Schüler.

Wir kooperieren zurzeit mit der Kreishandwerkerschaft Hellweg Lippe als Bildungsträger.

Tiger.jpg