Bienen- und Kleintiergarten

Eine feste Institution

Der Bienen- und Kleintiergarten ist eine feste Institution an der PWG. Auf ca. 1000 Quadratmetern tummeln sich 15 Hühner verschiedener Rassen und ein Hahn der alten deutschen Hühnerrasse „Westfälische Totleger“. Neben vier indischen Laufenten, die den Misthaufen „bewachen“, melden sich die drei Ziegen lautstark im Angesicht nahender, potenzieller Fütterer. Die acht Kaninchen bieten den Kuschelfaktor und die beiden Mini-Shetty-Hengste „Max“ und „Moritz“ erziehen im wahrsten Sinne des Wortes die Kinder. Mehrere Bienenvölker, darunter zwei Schauvölker, sorgen auch im Bienengarten für die jährliche Honig- und Wachsproduktion. Ganzjährig werden die Tiere von unseren Schülerinnen und Schülern zuverlässig versorgt.

In Zusammenarbeit mit der 'Werkstatt Unna' und dem Förderverein wurden in der letzten Zeit neue Zäune (Französische Staketenzäune) angebracht. Des Weiteren wurden neue Tische und Bänke angeschafft.

Der Bienen- und Kleintiergarten ist mit zwei Schultafeln, überdachten Flächen und Bierzeltgarnituren in Klassenstärke ausgestattet, so dass Unterricht unter freiem Himmel möglich und gewünscht ist. Hier nutzen nicht nur die Naturwissenschaftler die Möglichkeit zu dem etwas anderen Unterricht, sondern auch Lehrende und Lernende anderer Fächer.

An den Bienen- und Kleintiergarten sind insgesamt vier Arbeitsgemeinschaften angeschlossen: Die Imker-AG , Schulgarten AG, Kleintier-AG  und die Pferde-AG. Je nach Aufgabenverteilung können unterschiedlich viele Kinder an den AGn im Bienengarten teilnehmen. Voraussetzung ist die absolute Zuverlässigkeit im Umgang mit unseren Tieren. Insgesamt können ca. 55-65 Kinder mit AGs im Bienengarten versorgt werden.

Die Pferde AG 

ist eher eine Mini-Pony-AG. Max und Moritz sind Mini-Shetty-Hengste mit einem Stockmaß von ca. 80 cm. Das hat den besonderen Vorteil, dass niemand auf die Idee kommt, reiten zu wollen und sich anschließend mit den anderen Pferdemädchen wendyartig zu streiten. Max und Moritz sind ob ihres Hengstdaseins recht wehrhaft und eigensinnig. In der AG lernt man daher als erstes, sich effektiv mithilfe der Pferdesprache gegen die beiden Dickköpfe durchzusetzen und Ängste abzubauen. Außerdem erfahren die Kinder viel über die Anatomie und die artgerechte Haltung und Fütterung von Pferden. Grundlagen der Reitlehre (Schwerpunkt Bodenarbeit) werden vermittelt. Zur Anschauung besuchen wir einmal im Jahr den Signal-Iduna-Cup in der Dortmunder Westfalenhalle.

Neben Spaziergängen mit Pferd und Kind in den Bornekamp oder zum Eisessen in die Fußgängerzone, nehmen Zwei- und Vierbeiner gemeinsam an PWG-Sponsorenläufen teil.

Maximal acht Kinder dürfen an der AG teilnehmen, da sonst die Ponys nervös werden. Außerdem muss schließlich genügend Arbeit für jeden übrig bleiben. Folgende Arbeiten werden von den Teilnehmern der AG gewissenhaft erledigt: Füttern (Heu und Kraftfutter), Ausmisten, Bollen Sammeln, Putzen, Halftern, Trensen, Longieren, Lauftraining, Hufe raspeln, beim Tierarzt assistieren und den Bienen- und Kleintiergarten am 'Tag der offenen Tür' oder beim 'Kennenlernfest' präsentieren.

 

IchRaum05.jpg